Sonnenlage  son

Ein Garten mit Süd- oder Südostlage ist günstig. Eidechsen sind schon am frühen Morgen aktiv, wenn die Sonne in den Garten scheint. Im März oder Oktober tut sie das erst ab zehn Uhr morgens und bis etwa fünf Uhr nachmittags, im Juni aber schon ab sieben Uhr früh und bis fast halb zehn abends.

Habitate wie das der Smaragdeidechse werden als mosaikartig beschrieben, d.h. mit viel Abwechslung auf kleinem Raum. Es sollte also sowohl niedrige Vegetation vorhanden sein als auch höherer Bewuchs und offene Flächen, trockene, sandige, aber auch feuchte oder nasse Bereiche (Sonne und Schatten). All das ist wichtig im Hinblick auf Temperaturregulierung, Nahrungssuche, Eiablage, Verstecke und Überwinterung.

Smaragdeidechsen sind das ganze Jahr über vormittags aktiver als während des restlichen Tages. Im Sommer, aber auch im späten Frühjahr halten sie mittags ausgiebig “Siesta”. Im Frühjahr sind die Tiere bei schönem Wetter den ganzen Tag aktiv, im Sommer oft nur vormittags (und manchmal wieder am späteren Nachmittag). Beginnt der Tag bewölkt oder regnerisch und bessert sich das Wetter erst im Laufe des Nachmittags, dann lassen sich die meisten Tiere gar nicht blicken. Beginnt der Tag aber sonnig und das Wetter schlägt erst später um, dann sind alle Tiere morgens präsent. Bei “unentschiedenem” Wetter, d.h. teils bewölkt, teils sonnig, oder, noch besser, wenn die Sonne sich schwertut, durch die Wolkendecke zu dringen, lassen sich die Eidechsen eigenlich am besten beobachten. Dann müssen sie sich nämlich oft und lange sonnen und haben kurze Aktivitätsphasen, die sich über den ganzen Tag verteilen. Zum Herbst hin, oft schon ab Ende August, nimmt die Aktivität rasch ab, und die Tiere sind häufig nur einen Teil des Tages zu sehen.