Kein Entwischen

Wie in “Anlage” nachzulesen, ist mein Garten von einer Steinmauer und einem Zaun eingefasst, die ich, wie auch die Hauswand, am oberen Rand mit Glasplatten gesichert habe. Die Glasplatten sind kaum zu sehen, weil hohe Sträucher (Blauregen, Kletterhortensie und Feuerdorn) davor wachsen. Wichtig: Diese dürfen nicht zu nah am Glas stehen. Genauso muss darauf geachtet werden, dass nicht womöglich Pflanzen und Äste aus Nachbargärten herüberragen und als Fluchtbrücken dienen können.

Anstelle von Glas kann natürlich auch jedes andere glatte Material verwendet werden, wie z.B. Teichfolie, PVC oder Wellplatten aus Kunststoff. Und sogar mit einem Zaun oder einer Mauer, die weniger als 1 m hoch sind, lässt sich der Garten “ausbruchssicher” machen. Ein Bekannter mit demselben Hobby hält schon seit Jahrzehnten diverse europäische Eidechsenarten hinter so einer niedrigen Mauer in seinem Garten.

Lassen Sie auch mögliche Fluchtwege durch Fenster, über Schuppen oder Gartenhaus, über Dachrinnen usw. nicht außer Acht. Kontrollieren Sie unbedingt regelmäßig, ob nicht irgendwo Schlupflöcher entstanden sind! Holzlatten im Zaun können sich verziehen, wenn Efeu oder andere stark wurzelnde Pflanzen daran emporwachsen. Eidechsen klettern auch gerne in Sträucher hinein; in meinem Garten finde ich sie regelmäßig hoch oben im Blauregen, im Feuerdorn und auf einer 2,5 m hohen Pergola.

Meiner Erfahrung nach gibt es zwei Eidechsentypen: die, die zu entwischen versuchen, und die, die es NICHT versuchen. Das mag seltsam klingen, aber ich kann es mit Beispielen belegen. Mein Garten ist 138 m² groß und wird von einem Smaragdeidechsenmännchen und fünf -weibchen bewohnt. Ein später dazugekommenes erwachsenes Weibchen brach zweimal aus. Nachdem ich dieses sechste Weibchen herausgenommen habe, hat keine der anderen Eidechsen je wieder einen Fluchtversuch unternommen. Ähnliche Erfahrungen habe ich mit Ruineneidechsen gemacht. Als ich ein zweites Männchen in den Garten setzte, versuchte es auf Teufel komm raus zu entwischen. (Für zwei männliche Eidechsen ist ein Garten einfach zu klein!). Wenn ich junge Eidechsen im Garten aussetze, geht es meistens gut. Sie stehen in der Hierarchie noch unten und kämpfen sich erst im Laufe einiger Jahre nach oben. Die älteren, ausgewachsenen Weibchen nehmen sich nach mehreren Auseinandersetzungen etwas zurück.

Fazit: Bietet der Garten ausreichend Sonnenplätze, Verstecke, Nahrung, Eiablage- und Überwinterungsmöglichkeiten, besteht gar keine Veranlassung auszubrechen.

Dabei vergesse ich fast einen anderen wichtigen Fluchtweg: Wenn Türen zum Haus offen stehen, laufen die Tiere ohne weiteres in Küche oder Wohnzimmer. Also immer daran denken: Terrassentüren zu!