Feinde  kraai

"Hast du denn keinen Ärger mit Nachbarskatzen, Elstern und Krähen?", werde ich oft als Erstes gefragt. Natürlich gibt es bei uns Elstern und Krähen, und ich sehe sie auch regelmäßig im Garten, aber noch nie haben sie eines meiner Tiere erbeutet. Ich erkläre mir das größtenteils dadurch, dass die Eidechsen ihr Verhalten anpassen, sobald sie im Garten frei gelassen werden. Sie huschen bei jeder plötzlichen Bewegung davon, auch wenn ein Vogel über den Garten hinwegfliegt oder gar in ihrer Nähe landet. Auch Reiher kommen manchmal in den Garten, aber bisher vermisse ich kein einziges meiner Tiere. Katzen waren anfangs schon eine Gefahr. Deshalb habe ich einige Zentimeter über Zaun und Mauer Elektrozaun gespannt (siehe Foto), und seither hat sich keine Katze mehr blicken lassen. Eine gute Lösung also, die ich jedem empfehlen kann. (Siehe auch Lacerta 49: 149-150)

Spitzmäuse können den Tieren während des Winterschlafs gefährlich werden. Ich habe diese Erfahrung zwar noch nicht gemacht, bin aber in den vergangenen Jahren dazu übergegangen, eine Mausefalle im Garten aufzustellen. Aber Vorsicht: Mausefallen können auch für die Eidechsen und die anderen Gartenbewohner eine Gefahr darstellen! Gegen Maulwürfe hat sich der fast 1 m tief in den Boden reichende Zaun bewährt.